Die Schweizer Skigebiete sind im Durchschnitt die höchstgelegenen im Alpenraum und der Anblick der Berglandschaft verschlägt den Besuchern regelmässig den Atem. Winterferien in der Schweiz sind deshalb immer ein Upgrade. Und die Tourismusbranche schafft laufend neue, innovative Angebote, die das Ferienerlebnis weiter aufwerten: «Upgrade your Ski Day», «First Ski Experience» oder «Skifahren in 3 Tagen» sind einige Beispiele dafür. Damit trifft die Branche das Bedürfnis der Besucher, wie die Bilanz zeigt:

Upgrade your Ski Day

Dank des neuen Angebots «Upgrade your Ski Day» war es möglich, mit einem gültigen Ticket die Bergbahn bereits am Vortag ab 15 Uhr ohne Zusatzkosten zu nutzen. Über 10 000 Wintergäste machten bei schweizweit 32 Bergbahnen vom Angebot Gebrauch. «Bei Wintersportlagern war das Angebot ausserordentlich beliebt, um erste Schwünge im Schnee zu machen», weiss Rita Holderegger vom Skigebiet Obersaxen zu berichten.

Quiz

Um wieviel % sind die Hotellogiernächtezahlen in der Wintersaison 2017/2018 gestiegen, verglichen mit der Vorjahressaison?

0 % 2 % 5.5 %

Bewegen Sie den Slider an die gewünschte Stelle. Resultat anzeigen

Ihre Antwort ist richtig.
Ihre Antwort ist fast richtig.
Ihre Antwort ist falsch.
2 % 5.5 %

Das Bundesamt für Statistik vermeldete für die Wintersaison 2017 /2018 (November bis April) einen Zuwachs von 786 765 Hotellogiernächten (+ 5,0 %) auf total 16 575 711.

Quiz wiederholen

First Ski Experience

2 757 Gäste buchten das Schnupperangebot für Skifahren, das in 21 Destinationen angeboten wurde. Das sind 874 Teilnehmende mehr als im Vorjahr. Die Buchungen stammen aus China, Indien, Südostasien, United Kingdom und Russland. 85 % davon waren Individualreisende.

Skifahren in 3 Tagen

42 Schweizer Skischulen haben ein Versprechen abgegeben: nämlich Skifahren (wieder)lernen auf einer blauen Piste in 3 Tagen à 4 Stunden Privatunterricht. Und falls das Versprechen nach diesen 3 Tagen noch nicht eingehalten werden kann, erhalten die Kursteilnehmenden einen kostenlosen Wiederholungskurs. «Obwohl wir keine konkreten Zahlen haben, wissen wir, dass die Zahl der Gäste seit der Einführung des Angebots zugenommen hat», erklärt Gaby Mumenthaler, Vize-Direktorin & Marketingleiterin vom Dachverband der Schweizer Skischulen. 

Zahlen und Fakten
Winter   2017/2018 2016/2017
Budget CHF Mio. 20,5 22,4
Anteil an Gesamtbudget % 22,3 21,9
Zielmärkte   weltweit weltweit
Seitenaufrufe MySwitzerland.com* Mio. 3,9
Top- Werbe- und Marketingkontakte Mio. 152 305
Medienkontakte (Leser, Zuschauer, Zuhörer) Mia. 2,1 4,0
Teilnehmende an ST-Medienreisen   760 552
Top Media Artikel   888 685
Aufrufe Winterclip auf YouTube Mio. 14,2 5,6
Durch KAM beeinflusste Logiernächte Mio. 1,5 1,2
*Gezählt werden nur Aufrufe auf Seiten mit spezifischen Inhalten zur Winterkampagne 2017/2018.